aktualisiert am: 18.11.19

BEGRIFF:  FASCHING

 

Der bei uns gebräuchliche Begriff "Fasching" wird vom mittelhochdeutschem "Vastchanc" und dessen Zwischenform "Faschang" abgeleitet. Das bedeutet etwa "Fassausschank", welche am Vorabend des Fastenzeitbeginns erfolgte, der meist im "Narrenmond"  wie u.a. auch der Februar genannt wurde, liegt.

 

Die in Norddeutschland übliche Bezeichnung "Karneval" ist vermutlich ebenfalls ein Hinweis auf die bevorstehende Fasten- und Besinnungszeit. Das lateinische Wort "Carnelevare" und dessen mittelalterliche Form "Carnelevale" bezeichnen "Abschied vom Fleisch" oder "das Fleisch wegnehmen". In Klöstern bezeichnete man das Festmahl und den Trunk vor Beginn der Fastenzeit mit "Carnevalamen" oder "Carnispivium".

 

"Fastnacht" galt vorerst nur für die Nacht vor Beginn der Fastenzeit, später für den gesamten Zeitraum des Faschings. Während im süddeutschen Raum diese Zeit mit "Fasnacht" bezeichnet wird, findet man anderorts auch Bezeichnungen wie "Fasnet", "Faßnet", "Vastelauvent" und "Fasent".